Das große Capoeira-Lexikon

Du bist immer wieder verwirrt von den ganzen portugiesischen Ausdrücken und Namen?

 

In diesem Lexikon findest du die wichtigsten Begriffe der Capoeirawelt zum Nachschlagen.

A


Abadá

  1. Name der Capoeirahose, besteht aus (in der Regel) weißem Helanca-Stoff und verfügt über einen speziellen Schnitt und Gürtelschlaufen für die Kordel.
  2. Name der weltweit größten Capoeiragruppe Abadá Capoeira (Associacao Brasileira de Apoio e Desenvolvimento a Arte Capoeira), gegründet von Mestre Camisa

Abolição

Abschaffung der Sklaverei in Brasilien am 13. Mai 1888

Agogô

aus zwei verschieden großen Klangkörpern bestehendes Rhythmusinstrument, in der Capoeira ist die Version aus Holz üblich (ein Holzstab mit zwei unterschiedlich großen Paranussschalen), vereinzelt aber auch das Agogô aus Metall

Aluno

Schüler

Amazonas

  1. größter Fluss Brasiliens und Name eines Bundesstaates
  2. ein besonders festlicher → Toque (Rhythmus des Berimbaus), mit dem anwesende Meister und Lehrer begrüßt werden

Angola

  1. afrikanischer Staat, aus dem ein großer Teil der nach Brasilien verschleppten Sklaven stammte
  2. vermutlich ursprünglicher Capoeirastil mit langsamen und bodennahen Bewegungen. Erhielt diesen Titel erst, als die  abgewandelte Capoeira →Regional entstand. Wichtigster Meister der Capoeira Angola ist Mestre Pastinha.

Angoleiro

Praktizierender der Capoeira → Angola

Arame

Draht; Saite des → Berimbaus

Armada

  1. Armada, Schiffsflotte
  2. hoher, gedrehter Tritt (hier mehr)

Atabaque

große Holztrommel, auch Fasstrommel genannt, wird in verschiedenen afrobrasilianischen Religionen und in der Capoeira verwendet

Radschlag, wichtige Bewegung in der Capoeira, oft gebraucht, um in die Rode zu gehen

Axé

  1. Begriff aus dem → Candomblé, stammt aus der afrikanischen Stammessprache iorubá und bedeutet Geist oder Energie, auch heiliger Geist in den Naturreligionen, wird in der Capoeira oft als Grußform oder als Ausdruck von guter Energie verwendet
  2. brasilianischer Musikstil aus Salvador da Bahia

 

 

B


Bahia

Bundesstaat im Nordosten Brasiliens, in dem die Capoeira sehr verbreitet ist und wo Capoeirageschichte geschrieben wurde

Bamba

  1. Experte auf einem Gebiet, in der Capoeira ein sehr guter→Capoeirista
  2. mutig, tapfer, zentriert

Bananeira

  1. Bananenstaude
  2. Hand- oder Kopfstand (je nach Gruppe) in der Capoeira

Banda

Tritt gegen Standfuß des Gegners

Banto/Bantu

  1. afrikanische Stammesgruppe aus Süd- und Mittelafrika. Aus diesem Kulturkreis stammte ein Großteil der brasilianischen Sklaven
  2. Stammessprache

Banzo

Krankheit, starkes Heimweh der Sklaven nach Afrika

Batizado

  1. Taufe
  2. Veranstaltung, bei der der →Capoeirista seine erste Kordel bekommt und offiziell in die Gruppe aufgenommen wird, findet meist jährlich zusammen mit der →Troca de Cordas statt

Batuque

traditioneller afrikanischer oder afrobrasilianischer Kampf, bei dem sich die Gegner mit Tritten und Schlägen aus dem Gleichgewicht brachten

Benguela/Banguela

  1. ein Capoeirastil, von → Mestre Bimba entwickelt in Anlehnung an Capoeira Angola
  2. eine Spielart des Berimbaus

Berimbau

Rhythmusinstrument, bestehend aus einem Holzbogen, einer Saite und einem Klangkörper (→Cabaça), welches den Spielrhythmus vorgibt. Die Saite wird mit einem Stab angeschlagen und mit einem Stein oder einer Münze auf Spannung gehalten. Es werden drei verschiedene Töne erzeugt, aus denen alle Rhythmen bestehen. Hier mehr zum Berimbau.

Berra-Boi

auch→Gunga; → Berimbau mit großer → Cabaça, erzeugt tiefe Tonlage und gibt den Rhythmus vor. Es wird meist vom Leiter der Roda oder dem Capoeirista mit der größten Erfahrung gespielt.

Besouro Mangangá

Berühmter Capoeiraheld aus Bahia. Wurde zur Capoeiralegende, weil er auf mysteriöse Art seine Gegner besiegte und als unverwundbar galt. Durch seine Capoeira soll er vielen Menschen geholfen haben und wird bis heute in Liedern verehrt.

Biriba

Holzart, die für das → Berimbau verwendet wird

 

 

C


Cabaça

Kalebasse; Klangkörper des → Berimbaus, dessen Größe über die Tonart entscheidet, besteht meist aus einem Flaschenkürbis

Cabeçada

Kopfstoß

Camará

ugs. für Kamerad, häufig in Liedern benutzt

Candomblé

Afrobrasilianische Religion, deren Geschichte einige Ähnlichkeiten zur Capoeira aufweist. Mehr hier.

Capitao-do-mato

Sklavenjäger, der geflohene Sklaven aufspürte

Capoeirista

Person, die Capoeira praktiziert

Cavalaria

ein → Toque (Rhythmus des Berimbaus), der als Warnung eingesetzt wird und im Klang Pferdegalopp oder einer Polizeisirene ähnelt

Caxixi

Rassel, die zum Spielen des → Berimbaus an der Hand befestigt wird, besteht aus getrockneten Pflanzenfasern, die an ein Stück Kürbisschale geflochten werden und mit Samen oder Steinchen gefüllt wird

Chamada

Ritual in der Capoeira →Angola, eine Art Pause im Spiel, bei der einer der Spieler den anderen auffordert, beide mit aneinandergelegten Händen einige Schritte gehen und wieder ins Spiel zurückkehren

Cocorinha

Hocke, als Ausweichbewegung benutzt

Contemporanea

zeitgenössischer Capoeirastil, der Elemente aus den traditionellen Stilen vermischt

Contra-Mestre

  1. Bootsmann, Dienstgrad auf Handelsschiffen, verantwortlich für Wartung und Instandhaltung des Schiffes
  2. Capoeiratitel, auf dem Weg zum Meister, nach ca. 15-20 Jahren

Corda/Cordel/Cordao

Kordel, Graduierung/Gürtel; besteht meist aus farbigem Baumwollseil

Corrido

ein Liedstil, zu dem in der Roda gespielt wird, gekennzeichnet durch das Frage-Antwort-Prinzip (mehr hier)

 

 

D


Dendê

Palmöl, wichtiger Bestandteil afrobrasilianischer Küche und Religionen

Dobrão

Münze oder flacher Stein, mit dem  dem →Arame des →Berimbaus gespielt wird

 

 

 

E


Entrada

Einstieg in die Roda, meist mit einem Rad oder ähnlichen Rotationsbewegungen

Esquiva

geduckte Ausweichbewegung nach vorne, zur Seite oder nach hinten

 

 

F


Floreio

Akrobatik, kunstvolle Bewegung, die ins Spiel eingebaut wird

Formatura

Feier, bei dem Meister ihren Titel bekommen, teilweise auch ab der Kordel des Professors benutzt

 

 

 

G


Gangazumba

Vorsteher des  →Quilombo dos Palmares

Ginga

wiegender Grundschritt der Capoeira, mehr Infos hier

Graduação

Graduierung; in Form von farbigen Kordeln ( → Cordas oder Cordeis)

Graduado/a

„Graduierter“, erster Capoeiratitel, Fortgeschrittener, nach 5-10 Jahren

Gunga

→ Berimbau mit großer → Cabaça; erzeugt tiefen Ton, bestimmt das Spiel und wird in der Regel vom Lehrer mit der meisten Erfahrung gespielt

 

 

 

H


 

I


Iaiá

ugs. für →Sinhá, weibliche Anrede aus der Zeit der Sklaverei

Idalina

ein →Toque, schneller Capoeirarhyhtmus, zu dem traditionell mit Rasierklingen gespielt wird, heutzutage eher selten

Iemanjá

Göttin des Meeres im →Candomblé, wird in einigen Capoeiraliedern besungen

Iniciante

Anfänger

Instrutor

Capoeiratitel, in Vorbereitung zum →Professor, nach etwa 15 Jahren

Ioiô

ugs. für →Sinhô, männliche Anrede zur Zeit der Sklaverei

Iúna

  1. brasilianischer Vogel
  2. ein →Toque, Rhythmus für fortgeschrittene und graduierte Capoeiristas ohne Gesang und Klatschen, bei dem die Spieler ihre Fähigkeiten zeigen

 

Neue Artikel im Shop - nur für kurze Zeit!

bild4

 

 

J


Jogo

Spiel in der Roda; kämpferischer Dialog mit dem Gegner

 

 

K


 

L


Ladainha

ein Liedstil, Litanei, mehr hier

Lampiao

berüchtigter  Gesetzesloser im Nordosten Brasiliens, der als Volksheld verehrt wird

Luanda

Hafenstadt in Angola, von wo aus viele Sklaven nach Brasilien verschifft wurden

 

 

M


Macaco

  1. Affe
  2. beliebte Akrobatikbewegung

Maculelê

Messerkampf; traditioneller Kampftanz, den die Kämpfer mit je zwei langen Messern ausüben, heute wird in der Regel mit Holzstäben trainiert. Kein Bestandteil der Capoeira, in vielen Gruppen wird Maculelê aber zu besonderen Anlässen aufgeführt

Malandragem

Schlitzohrigkeit, Hinterlist oder Gewitztheit; Tugend eines guten Capoeiristas, um seinen Gegner zu überlisten

Malícia

List, Schlitzohrigkeit; Tugend eines guten Capoeiristas, um seinen Gegner zu überlisten

Malta

Capoeirabande, Maltas stifteten im 19. Jahrhundert in vielen Städten Angst und Schrecken, besonders in Rio (mehr hier)

Manduca da Praia

berühmter  →Capoeirista im Rio de Janeiro des neunzehnten Jahrhunderts

Martelo

  1. Hammer
  2. seitlicher Tritt mit Drehung des Standbeins, mehr hier

Médio

→ Berimbau mit mittelgroßer → Cabaça, erzeugt mittlere Tonlage

Meia-Lua

  1. Halbmond
  2. Bezeichnung für verschiedene Tritte wie Meia lua de compasso oder meia lia de frente, mehr hier

Mercado Modelo

berühmter Platz in →Salvador da Bahia

Mestrando

Capoeiratitel, auf dem Weg zum Meister, nach ca. 15-20 Jahren

Mestre

Meister; höchster Capoeiratitel

Moleque

Junge, Jaust

Mortal

tödlich, Bezeichnung für Salti und gesprungene Tritte

 

 

N


Nagô

afrikanischer Stamm, dem zahlreiche Sklaven angehörten

Nascimento Grande

berüchtigter Capoeirista im Recife des 19. Jahrhunderts, mehr hier

Navalha

Rasierklinge; wurde früher manchmal beim Capoeira versteckt in der Hand gehalten, um den Gegner zu verletzen,

Negativa

eine bodennahe Grundbewegung, auch Ausweichbewegung

Nêgo

ugs. für Schwarzer (negro)

Nigolo/N’Golo

afrikanischer Zebratanz, der als mögliche Wurzel der Capoeira angesehen wird

 

 

 

O


Orixá

eine Gottheit im→Candomblé, in dem es verschiedene Naturgötter gibt und jedem Praktizierenden ein orixá zugewiesen wird

 

 

 

P


Palmares

bekanntester →Quilombo im heutigen Bundesstaat Alagoas, größte Siedlung geflohener Sklaven, bestand über 100 Jahre, mehr hier

Pandeiro

mit Schellen besetzte Handtrommel, portugiesisches Tambourin; neben Berimbau und Atabaque Hauptinstrument in der Capoeira

Paraná

Bundesstaat im Süden Brasiliens, Schauplatz des Krieges mit Paraguay

Pé do berimbau

Fuß des Berimbaus (gemeint ist der Gunga), von dem aus die Spieler in die Roda gehen

Professor

wichtiger Capoeiratitel, ab dem gelehrt werden darf und soll, nach etwa 15 Jahren

Puxada de Rede

folkloristischer Tanz, der die Arbeit der Fischer darstellt; wird oft auf größeren Capoeiraveranstaltungen aufgeführt, ist aber kein Teil der Capoeira

 

 

Q


Quilombo

versteckte Ansiedlungen, in denen geflohene Sklaven lebten

Quilombola

Bewohner eines →Quilombos

 

 

R


Rasteira

Fußfeger gegen das Standbein des Gegners

Reco-Reco

Rohrartiges Instrument, welches ein ratschendes Geräusch erzeugt, wird besonders in der Angola-Roda benutzt

Regional

schneller Capoeirastil, von Mestre Bimba entwickelt und durch andere Kampfkünste beeinflusst

Roda

Kreis aus singenden Zuschauern und Musikern um die beiden spielenden Gegner

Rolê

rotierende Ausweichbewegung am Boden

 

 

S


Salvador da Bahia

Hauptstadt des Bundesstaates → Bahia, Schauplatz vieler historischer Capoeirageschichten

Salve

Capoeiragruß

Samba de Roda

Sambastil, der in der Capoeiraroda getanzt wird

Santa Maria

ein →Toque, Capoeirarhythmus, zu dem auf besondere Art gespielt wird (z.B. mit Rasierklingen zwischen Fingern oder Zehen oder so, dass die Gegner während des SPiels einen Gegenstand mit dem Mud vom Boden aufnehmen müssen)

Sao Bento Grande de Angola

ein →Toque, Angola-Rhythmus, bei dem langsam am Boden gespielt wird und viele cabecadas und rasteiras eingesetzt werden, in einigen Gruppen auch als schneller Angola-Rythmus in Richtung des Spiels der Regional benutzt

Sao Bento Grande de Bimba

ein →Toque, energiegeladener Rhythmus, der von den Spielern Schnelligkeit und Technik erfordert

Saroba/Sarobeiro

schlechter → Capoeirista

Sinhá

ugs. für Senhora, formelle Anrede für Frauen in der Zeit der Sklaverei

Sinhô

ugs. für Senhor, formelle Anrede für Männer in der Zeit der Sklaverei

 

 

T


Tesoura

Beinschere, mit der der Gegner zu Boden gebracht wird

Toque

Schlag; spielbestimmender Rhythmus des→ Berimbaus

Troca de cordas

meist jährlich stattfindende Veranstaltung, bei dem die Schüler die nächsthöhere Kordel bekommen

Tumbeiro

Schiff, mit dem die Sklaven von Afrika nach Amerika gebracht wurden, wörtlich übersetzt so viel wie Grab

 

 

U


 

V


Vadiar

Capoeira spielen

Viola

→ Berimbau mit kleiner → Cabaça, erzeugt hellen Ton und spielt viel Variationen

Volta ao Mundo

„Reise um die Welt“; Auszeit in der Roda, bei dem die Gegner Runden gehen, bis das Spiel am Fuß des Berimbaus neu beginnt

 

 

W


Waldemar da Paixao

berühmter Capoeirameister

 

 

X


Xangô

Feuergott im → Candomblé

 

 

Y


 

Z


Zumbi (dos Palmares)

berühmter Anführer des → Quilombo dos → Palmares

 

 

Mehr Infos für Anfänger findest du hier.

 

 

Vermist du einen Ausdruck? Schreib einen Kommentar!

 

 

 

 

 

Xitara

Xitara

Xitara ist nicht nur leidenschaftliche Capoeirista, sondern auch Autorin und Bloggerin. Auf Gingado unterstützt sie andere Capoeiristas mit Trainingstipps und Hintergründen rund um Capoeira.
Xitara

Kommentar verfassen